Hauptinhalt

7. Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung (7. RBV)

Ergebnisse für Sachsen

Am 19. Mai 2020 veröffentlichte das Statistische Landesamt die 7. Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung. Die neue Bevölkerungsvorausberechnung zeigt die voraussichtliche Bevölkerungsentwicklung für den Freistaat Sachsen, die 10 Landkreise, die 3 Kreisfreien Städte sowie die 416 kreisangehörigen Gemeinden für den Zeitraum 2019 bis 2035 auf.

/
Dieses Diagramm zeigt, dass sich die Relationen zwischen den Altersgruppen durch das Nachrücken unterschiedlich stark besetzter Geburtsjahrgänge verändern.
/
Dieses Diagramm zeigt, dass der Gesamtquotient von 77 im Jahr 2018 auf voraussichtlich 91 bzw. 92 im Jahr 2035 steigen wird.
/
Dieses Diagramm zeigt, dass Ende 2035 bis zu 316800 weniger Erwerbsfähige nach Variante 2 in Sachsen leben werden als Ende 2018.
/
Dieses Diagramm zeigt, dass die Zahl der Berufseinsteiger auch zukünftig die Zahl der Berufsaussteiger nicht ersetzen kann.
/
Dieses Diagramm zeigt, dass die Bevölkerung Sachsens bis 2035 auf 3,94 in Variante 1 bzw. 3,81 Millionen Personen in Variante 2 sinken wird.

Eckdaten für Sachsen

Jahr  Einheit Variante 1 Variante 2
2020 Personen 4 075 740  4 070 360 
2025 Personen 4 049 340  4 017 580 
2030 Personen 4 002 010  3 922 900 
2035 Personen 3 945 430  3 814 570 

Gesamtergebnisse

Datenblatt Sachsen

Dieses Vorschaubild zeigt das Titelblatt des Datenblattes über die Ergebnisse der 7. RBV für Sachsen.

Wie bereits in der 6. RBV angeboten, stehen dem Nutzer erneut Datenblätter zur Verfügung. Das Datenblatt im PDF-Format für den Freistaat Sachsen enthält die tabellarische und grafische Darstellung ausgewählter Inhalte. Im Datenblatt im EXCEL-Format stehen Datennutzern ausführliche Ergebnisse für eigene Analysen zur Verfügung.

 

Sonderheft Sachsen

Dieses Vorschaubild zeigt das Titelblatt des Sonderheftes über die Ergebnisse der 7. RBV für Sachsen.

Mit dem Sonderheft werden die Ergebnisse der 7. RBV für den Freistaat Sachsen, die Landkreise und Kreisfreien Städte sowie alle Gemeinden im Überblick dargestellt. Schwerpunkt des Sonderheftes bildet die ausführliche Beschreibung der Annahmen sowie die detallierte Ergebniskommentierung.

Alles rund ums Thema

Über den nachfolgenden Link erfolgt die Weiterleitung zur GENESIS-Onlinedatenbank mit den Ergebnissen der 7. RBV für alle Gemeinden. Für alle 419 Gemeinden zum Gebietsstand 1. Januar 2020 stehen Vorausberechnungsergebnisse nach drei Altersgruppen zur Verfügung. Tiefer gegliederte Ergebnisse werden entsprechend der Einwohnerzahl der Gemeinde am 31. Dezember 2018 veröffentlicht.

In die 7. Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung flossen ausgewählte länderspezifische Annahmen der 14. koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder ein. Auf deren Basis sowie unter Berücksichtung der aktuellen sachsenspezifischen Entwicklung erfolgte die Berechnung der 7. RBV.

Die beiden Varianten unterscheiden sich in den Annahmen zur Auslandswanderung, dem Wanderungsaustausch mit dem Bundesgebiet und dem Geburtenverhalten. Die Unterschiede beziehen sich dabei auf den zeitlichen Verlauf und die Intensität der Veränderung der einzelnen Komponenten. Die grundsätzlichen Trendaussagen sind gleich. Im daraus entstehenden Korridor bildet die Variante 1 die obere und die Variante 2 die untere Variante.

Annahmen zum Geburtenverhalten
In Variante 1 wurde die Annahme der moderaten Entwicklung aus der 14. kBV in Form eines Anstieges der zusammengefassten Geburtenrate auf 1,67 bis zum Jahr 2029 übernommen. Für die Annahme zum Geburtenverhalten in Variante 2 wurde der aktuellen Entwicklung stärkeres Gewicht beigemessen. Aufgrund des Rückgangs der zusammengefassten Geburtenrate seit 2017 wird diese über den Vorausberechnungszeitraum weitgehend bei 1,60 konstant gelassen.
Darüber hinaus fand auch die in der 14. kBV angenommene Verschiebung der Geburtenhäufigkeit in  höhere Altersjahre ihre Berücksichtigung in der 7.RBV.

Annahmen zur Lebenserwartung
In der 7. RBV wurden die Annahmen zur Lebenserwartung (L2) aus der 14. kBV für beide Varianten übernommen. Demzufolge setzt sich der Anstieg der Lebenserwartung in moderater Form fort.
Im Jahr 2035 wird somit eine durchschnittliche Lebenserwartung bei der Geburt von 80 Jahren und 2 Monaten für Männer und von 85 Jahren und 6 Monaten für Frauen erwartet. Gegenüber dem Ausgangswert aus der Sterbetafel 2016/2018 ist dies ein Anstieg von 2 Jahren und 2 Monate bei den Männern sowie ein Jahr und 7 Monate bei den Frauen.

Annahmen zum Wanderungsaustausch über die Landesgrenze
Die Annahmen zum Wanderungsgeschehen werden in der 7. RBV getrennt nach Auslandswanderung und innerdeutscher Wanderung gebildet. Dabei wurden die länderübergreifend abgestimmten Zielwerte des Statistischen Bundesamtes hinsichtlich der Wanderungssalden übernommen.
So geht das Bundesamt in seiner oberen Variante für Sachsen von einem ausgeglichenen Wanderungssaldo mit dem Bundesgebiet ab 2040 aus. Daher ergeben sich in der oberen Variante für das Jahr 2035 noch Wanderungsgewinne von 2 500 Personen. In der unteren Variante der 7. RBV wird bereits für das Jahr 2035 ein ausgeglichener Wanderungssaldo erreicht. So ergibt sich für Sachsen im Vorausberechnungszeitraum ein Wanderungsgewinn gegenüber dem Bundesgebiet von insgesamt 97 000 Personen in Variante 1 und 67 000 Personen in Variante 2.
Mit der Übernahme der Annahme zur Auslandswanderung aus der oberen Variante der 14. kBV für die Variante 1 der 7. RBV wird die Obergrenze des angenommenen künftigen Wanderungsaustauschs markiert. Für Sachsen umgesetzt bedeutet das, dass die Wanderungsgewinne in Variante 1 bis 2030 auf 10 000 Personen zurückgehen und dann konstant bleiben. Auch für Variante 2 wird von einem Rückgang des positiven Wanderungssaldos auf 4 000 Personen ab 2030 ausgegangen. In Summe gewinnt Sachsen durch den Wanderungsüberschuss mit dem Ausland in Variante 1 im Vorausberechnungszeitraum 2019 bis 2035 rund 185 000 Personen und in Variante 2 noch 114 000 Personen.

Annahmen zum Wanderungsaustausch zwischen den Gemeinden innerhalb Sachsens
Den Zu- und Fortzügen zwischen den Gemeinden innerhalb des Freistaates Sachsen kommt bei der regionalen Bevölkerungsentwicklung eine wichtige Rolle zu. Auf die Bevölkerungsentwicklung des Freistaates Sachsen haben die Binnenwanderungsverflechtungen keinen Einfluss.
Als Annahme zu den Binnenwanderungsverflechtungen wurde für die Gemeinden unter 5 000 Einwohner das Verhalten im Mittel der Jahre 2012 bis 2018 fortgeschrieben. Für die Gemeinden ab einer Bevölkerungszahl von 5 000 Personen werden die Verhaltensmuster der Jahre 2012 bis 2014 sowie 2017 und 2018 fortgeführt. Mit einer stärkeren Wichtung der aktuellen Randjahre 2017 und 2018 wird dabei den Suburbanisierungsprozessen Rechnung getragen. 

Methodik der 7. RBV
Die vorliegenden Berechnungen zur voraussichtlichen Bevölkerungsentwicklung sind wie in den vorangegangenen Prognosen rein demografisch nach der Komponentenmethode modelliert. Das bedeutet, es werden ausschließlich demografische Einflussfaktoren und deren Verlauf berücksichtigt.

Die Komponentenmethode ist um einen deterministischen Ansatz ergänzt. Auf Grundlage eines vorgegebenen Ausgangsbestandes wird die Bevölkerung unter Berücksichtigung des angenommenen Geburtenverhaltens, der Sterblichkeit sowie der Zu- und Fortzüge von Jahr zu Jahr fortgeschrieben.

Die Vorausberechnungen des Statistischen Landesamtes folgen konsequent einem Status-quo-Ansatz. Demnach treffen die Bevölkerungsvorausberechnungen Aussagen darüber, welche Situation eintreten wird, wenn sich die Entwicklung der vergangenen Jahre fortsetzt. Grundlage hierfür ist die Analyse der Datensätze der amtlichen Bevölkerungsstatistik, die die Geburten, Sterbefälle und Wanderungen als Vollerhebung erfasst. 

SIKURS-Modell
Die Berechnungen für die 7. RBV wurden mit Hilfe des Prognosesystems SIKURS durchgeführt, welches im KOSIS-Verbund entwickelt wurde.
Dabei wird zunächst der Bevölkerungsbestand zum 31. Dezember 2018 um ein Jahr gealtert, um den erforderlichen Anfangsbestand zu erzeugen. Auf diesem werden nun pro Jahr die Geburten und Zuzüge addiert sowie die Sterbefälle und Fortzüge subtrahiert. Wie in den vorangegangenen Vorausberechnungen berechnen sich Geburten, Sterbefälle sowie Zu- und Fortzüge aus den angenommenen Geburten-, Sterbe- und Fortzugsraten sowie Zuzugsquoten.
Das SIKURS-Programmsystem ist im Baukastenprinzip konzipiert. Für die Erstellung der 7. RBV kamen die Bausteine "natürliche Bevölkerungsbewegung und Wanderungen" und Vorgabe von Eckwerten für Zu- und Fortzüge zur Anwendung.

Statistikerläuterungen

Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnungen

Seit 1995 und einer Veröffentlichung der 1. Regionalisierten Bevölkerungsprognose im Jahr 1997 erstellt das Statistische Landesamt eigene regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnungen. Dabei orientieren sich die regionalisierten Bevölkerungsvorausberechnungen an den Annahmen der jeweils aktuell gültigen koordinierten Bevölkerungsvorausberechnung. Die voraussichtliche Entwicklung der Bevölkerung wird in einem Korridor dargestellt, der sich einerseits aus den nach bundeseinheitlicher Abstimmung getroffenen Annahmen wie auch eigens für den Freistaat Sachsen entwickelten Annahmen, berechnet.  Relevante In­dikatoren für die demografische Entwicklung der Gesellschaft sind die Fertilität (Fruchtbarkeit), die Mortalität (Sterblichkeit) und die Wanderungen (Zu- und Fortzüge). Im Unterschied zur koordinierten Vorausberechnung des Statistischen Bundesamtes wird die Regionalisierte Bevölkerungsvorausberechnung nicht nur für das Land Sachsen berechnet, wodurch entsprechend auch kleinräumigere Ergebnisse veröffentlicht werden.

Rechtsgrundlagen

Alten-, Jugend- und Gesamtquotient
Der Altenquotient ist definiert als das Verhältnis der Personen im Alter von 65 und mehr Jahren zu 100 derselben Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter (20 bis unter 65 Jahre).
Der Jugendquotient ist definiert als das Verhältnis der Anzahl der Personen im Alter unter 20 Jahren zu 100 Personen derselben Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter (20 bis unter 65 Jahre).
Der Gesamtquotient ist definiert als das Verhältnis der Anzahl der Personen einer Bevölkerung im nichterwerbsfähigen Alter zu 100 Personen derselben Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter (20 bis unter 65 Jahre).

Altersspezifische Geburtenziffer
Die altersspezifische Geburtenziffer ist das Verhältnis der Anzahl der Lebendgeborenen von Müttern eines bestimmten Alters, bezogen auf den Bestand von Frauen gleichen Alters am Jahresanfang. Die zusammengefasste Geburtenziffer ist die Summe der altersspezifischen Geburtenziffern für Frauen im Alter von 15 bis unter 49 Jahren. Sie beschreibt die relative Geburtenhäufigkeit der Frauen in einer Periode. Sie gibt die durchschnittliche Kinderzahl an, die eine Frau im Laufe ihres Lebens hätte, wenn die Verhältnisse des betrachteten Jahres von ihrem 15. bis zu ihrem 49. Lebensjahr gelten würden. Diese Kinderzahl je Frau hat einen hypothetischen Charakter, da sie die Geburtenhäufigkeit nicht einer konkreten, sondern einer modellierten Frauengeneration abbildet.

Außenwanderungen
Die Außenwanderungen umfassen die Zu- und Fortzüge über die Landesgrenze des Freistaates Sachsen. Zuzüge nach Sachsen heißen Außenzuzüge, Fortzüge über die Landesgrenze des Freistaates Sachsen heißen Außenfortzüge. Als Ziel- bzw. Herkunftsgebiete der Außenwanderung wurden im Rahmen der 7. Regionalisierten Bevölkerungsvorausberechnung die anderen Bundesländer als Bundesgebiet und das Ausland festgelegt.
Die Differenz zwischen der Anzahl der Zuzüge und Fortzüge wird als Überschuss der Zu- bzw. Fortzüge oder als der Saldo der räumlichen Bevölkerungsbewegung oder auch Wanderungssaldo bezeichnet.

Bevölkerung
Zur Bevölkerung zählen alle Personen, die im ausgewiesenen Gebiet ihre alleinige Wohnung oder Hauptwohnung haben.

Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter
Unter der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter versteht man die Anzahl der Personen im Alter von 20 bis unter 65 Jahren unabhängig davon, ob sie tatsächlich einer Erwerbstätigkeit nachgehen.

Bevölkerung im nichterwerbsfähigen Alter
Die Bevölkerung im nichterwerbsfähigen Alter gliedert sich in die Gruppe der Personen unter 20 Jahren und in die Gruppe der Personen im Alter von 65 und mehr Jahren.

Bevölkerungsfortschreibung
Die laufende Bevölkerungsfortschreibung zwischen den Volkszählungen dient zur Ermittlung der Zahl und der Zusammensetzung der Bevölkerung (z.B. Geschlecht, Alter) sowie ihrer Veränderungen für gegebene Zeitpunkte. Basis der jetzigen Fortschreibung ist der Zensus 2011.

Binnenwanderung
Als Binnenwanderung werden in der 7. Regionalisierten Bevölkerungsvorausberechnung alle Zu- und Fortzüge innerhalb des Freistaates Sachsen bezeichnet, die über die Gemeindegrenzen erfolgen. Zuzüge aus einer anderen Gemeinde heißen Binnenzuzüge, Fortzüge in eine andere Gemeinde des Freistaates Sachsen heißen Binnenfortzüge.

Geborene
Bei den Geborenen wird zwischen Lebendgeborenen und Totgeborenen unterschieden. Die regionale Zuordnung der Geborenen erfolgt nach dem Ort der alleinigen Wohnung oder Hauptwohnung der Mutter. In den Analysen der 7. Regionalisierten Bevölkerungsvorausberechnung findet ausschließlich die Zahl der Lebendgeborenen Anwendung.

Geschlechterproportion
Die Geschlechterproportion ist definiert als das Verhältnis der Anzahl der Männer einer Bevölkerung bezogen auf den entsprechenden Bestand an Frauen multipliziert mit 100.

Gestorbene
Als Gestorbene werden alle amtlich festgestellten Sterbefälle gezählt, außer Totgeborene, standesamtlich beurkundete Kriegssterbefälle und gerichtliche Todeserklärungen. Die regionale Zuordnung der Gestorbenen erfolgt nach dem Ort ihrer alleinigen Wohnung oder Hauptwohnung. Das erreichte Alter der Gestorbenen wird als Differenz zwischen dem Sterbejahr und dem Geburtsjahr ermittelt.

Natürliche Bevölkerungsbewegung
Im SIKURS-Modell werden nur Geburten und Sterbefälle aus der natürlichen Bevölkerungsbewegung berücksichtigt. Einbezogen werden Personen, die zur Bevölkerung im Sinne der Bevölkerungsfortschreibung gehören.

Räumliche Bevölkerungsbewegung
Die räumliche Bevölkerungsbewegung (Wanderungsstatistik) erfasst die Zuzüge (behördliche Anmeldungen) und Fortzüge (behördliche Abmeldungen) über Gemeindegrenzen. Einbezogen werden nur Personen, die zur Bevölkerung im Sinne der Bevölkerungsfortschreibung gehören. Die Wanderungen werden unterteilt in Binnenwanderung (innerhalb des Freistaates Sachsen) und Außenwanderung (über die Landesgrenze).

Sterberate
Die in der 7. Regionalisierten Bevölkerungsvorausberechnung zur Anwendung kommende altersspezifische Sterberate ist das Verhältnis der Anzahl der Gestorbenen eines bestimmten Alters bezogen auf den Bestand an Personen des gleichen Altersjahrganges am Jahresanfang.
Die durchschnittliche Lebenserwartung gibt an, wie viele Jahre ein Mensch unter den Sterblichkeitsverhältnissen des betreffenden Kalenderjahres im Durchschnitt noch zu leben hat. Sie ist ein zusammengesetztes hypothetisches Maß und unterstellt, dass die altersspezifischen Sterbewahrscheinlichkeiten des jeweils betrachteten Jahres für das gesamte Leben gelten würden. In den Veröffentlichungen wird von der durchschnittlichen Lebenserwartung bei der Geburt, also im Alter von 0 Jahren gesprochen.
Die Differenz zwischen der Anzahl der Lebendgeborenen und der Gestorbenen wird als Überschuss der Lebendgeborenen bzw. Gestorbenen (-) oder als der Saldo der natürlichen Bevölkerungsbewegung bezeichnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kleinräumige Bevölkerungsprognose

Dieses Bild zeigt eine Vorschau der Website zur Städtestatistik.
zurück zum Seitenanfang